Suche Frieden - Finde Franziskus: Katholikentag auf dem FranziskusCampus - Bildergalerie

 
 
 

SUCHE FRIEDEN – FINDE FRANZISKUS: Katholikentag auf dem FranziskusCampus am 11. Mai - weit über 1.000 Besucher

Im Rahmen des Deutschen Katholikentages vom 9. bis zum 13. Mai 2018 in Münster fand am Freitag, 11. Mai, eine ganztägige Veranstaltung auf dem FranziskusCampus statt. Unter dem Motto „Suche Frieden - finde Franziskus“ hatten die Franziskus Stiftung, das St. Franziskus-Hospital sowie die Mauritzer Franziskanerinnen von 9.00 bis ca. 18.00 Uhr auf dem FranziskusCampus (Gelände Hohenzollernring/St. Mauritz-Freiheit) die Öffentlichkeit, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Einrichtungen der Stiftung sowie ehrenamtlich dort Tätige zu einem Tag der Begegnung herzlich eingeladen. Weit über 1.000 Besucherinnen und Besucher konnten als Gäste begrüßt werden.

„Wir freuen uns, dass so viele Gäste kamen, um mit uns und untereinander ins Gespräch zu kommen und den Tag mit franziskanisch-spirituellen Impulsen gemeinsam zu gestalten,“ resümiert Dr. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender der Franziskus Stiftung. Das eigens von einer Vorbereitungsgruppe organisierte Programm setzte dabei ganz unterschiedliche Akzente, die sowohl den ganzen Tag über als auch zu bestimmten Uhrzeiten angeboten wurden. Die interessierten Gäste konnten sich so ihr eigenes Programm zusammenstellen, das kostenlos angeboten wurde.

Franziskus weckt auf

Zu Beginn des Tages lud Prof. P. Dr. Dr. Michael Plattig OCarm, Spiritual der Mauritzer Franziskanerinnen, zum offenen geistlichen Impuls in der Mutterhauskirche ein.

Franziskus fordert heraus

Eine textlich-musikalische Begegnung mit dem hl. Franz von Assisi und der hl. Klara, wie sie bereits anlässlich des Leitbildforums der Franziskus Stiftung am 4. Oktober 2017 aufgeführt wurde, setzte das morgendliche Programm in der Mutterhauskirche fort. Themenschwerpunkte der geistlichen Performance waren Begegnung der Religionen und Kulturen, Ehrfurcht und Geschwisterlichkeit, die Sorge für sich selbst sowie Aufbruch. Die Texte wurden vorgetragen von Pater Helmut Schlegel OFMDr. Martina Kreidler-Kos sowie Sarah Giese. Für die musikalische Gestaltung sorgen die Band der Jugendkirche effata[!] aus Münster und der Projektchor des St. Rochus-Hospitals Telgte. Die Resonanz war überwältigend und es gab stehende Ovationen.

Franziskus macht satt

Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. In der Mittagszeit luden die Ordensschwestern herzlich zum Mittagessen ins Mutterhaus ein. „Wir haben uns sehr über die zahlreichen Gäste gefreut und unsere Suppen wurden gerne angenommen," zieht Schwester Cäcilia Musekamp, Mutterhausoberin der Mauritzer Franziskanerinnen, eine positive Resonanz. Am Nachmittag gab es auch noch Kaffee und Gebäck. Wer für das Essen spenden wollte,unterstützte damit das Projekt „Mehr Raum für Nähe“ zum Umbau der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im St. Franziskus-Hospital.

Franziskus baut Brücken

Was Nichtreligiöse, Kirchen und Religionen miteinander verbindet – damit setzte sich am Nachmittag im Marienhaus des St. Franziskus-Hospitals Kapuzinerbruder Dr. Niklaus Kuster OFMCap (Schweiz) auseinander. Ein bewegender Impulsvortrag und anschließende Kleingruppengespräche prägten dieses Programmangebot.

Franziskus beschwingt

Zum Abschluss des Tages brachte der Münsteraner Gospelchor „EpiFUNias“ Gospels zum Zuhören und Mitsingen in der Mutterhauskirche zu Gehör. Ohne Zugabe ließen die begeisterten Zuhörer den Chor nicht gehen!

Franziskus wirkt

Wie wird das Leben und Wirken des Heiligen Franziskus heute auf dem FranziskusCampus spürbar?Interessierte waren eingeladen, sich mit Klara und Franziskus auf eine spannende „Spurensuche“ zu begeben. Der Rundgang zu bekannten und eher unbekannten „FranziskusOrten“ sprach alle Sinne an und bot neue Einsichten sowie interessante Begegnungen. Start der Rundgänge war an der Franziskus-Statue vor dem Haupteingang des St. Franziskus-Hospitals.

Franziskus berührt

Für diejenigen, die während des Tages zur Ruhe kommen und einmal innehalten wollten, war in der Kapelle des Seniorenheims Maria Trost, St. Mauritz-Freiheit 52, ein Raum der Stille eingerichtet. Am Vormittag und am Nachmittag trug Bibelerzählerin Margarete Kohlmann Einheiten aus der Bibel vor. Meditative Klangmusik und eine ruhige Atmosphäre luden den ganzen Tag über zum Entspannen und Verweilen ein.

Allen Gästen vielen Dank für Ihren Besuch!