Donnerstag, 04.04.2019

Maria-Josef-Hospital als Offizielles Kniezentrum zertifiziert

Die Deutsche Kniegesesellschaft e.V. (DKG) hat die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Maria-Josef-Hospitals in Greven als Offizielles Kniezentrum ausgezeichnet. Das Maria-Josef-Hospital ist deutschlandweit die zwanzigste Klinik, die diese Auszeichnung erhält und damit eine herausragende Behandlungsqualität in der Kniechirurgie bestätigt bekommt.

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Maria-Josef-Hospital ist von der Deutschen Kniegesellschaft als Offizielles Kniezentrum ausgezeichnet worden.

„Wir sind sehr stolz darauf, zu den ersten Kliniken in Deutschland zu zählen, die die Zertifizierung als Offizielles Kniezentrum von der DKG erhalten haben“, freut sich Chefarzt PD. Dr. med. Clemens Kösters, der selbst bereits als Kniechirurg durch die DKG zertifiziert ist. Die Zertifizierung als Offizielles Kniezentrum bezieht sich auf die Bereiche Sportorthopädie, Traumatologie, Endoprothetik und Osteotomie.  


Die Auszeichnung bestätigt, dass die von Kösters geführte Abteilung im Maria-Josef-Hospital alle Richtlinien der Weiterbildungskommission der DKG erfüllt. Beispielsweise muss eine jährliche Mindestanzahl an komplexen Eingriffen der jeweiligen chirurgischen Teilgebiete nachgewiesen werden. Die Zertifizierung ist fünf Jahre gültig und wird dann rezertifiziert.  


Die Deutsche Kniegesellschaft e.V. will die Forschung, Fort- und Weiterbildung von Ärzten, Therapeuten und Wissenschaftlern bei Erkrankungen und Verletzungen des Kniegelenkes fördern. Das wichtigste Ziel der DKG ist es, die Versorgungsqualität der Kniechirurgie zu stärken.