DU + WIR

EINFACH FRANZISKUS

KRANKENPFLEGE IN DEUTSCHLAND

Die Krankenpflege ist in deutschen Krankenhäusern eine eigenständige Tätigkeit. Gesundheits- und Krankenpfleger:innen (alter Name des Berufes) bzw. Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (neuer Name des Berufes) sind nicht Assistentinnen bzw. Assistenten der Ärztinnen und Ärzte, sondern arbeiten mit diesen eng zusammen. Dafür gehört die Unterstützung der Patientinnen und Patienten bei der täglichen Grundpflege und der Körperpflege zu den Aufgaben der Pflegenden. Die Krankenpflege ist in Deutschland überwiegend ein Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungszeit, in der theoretischer Unterricht an einer Krankenpflegeschule und praktisches Lernen im Krankenhaus miteinander verbunden werden.

Die Krankenpflege ist in Deutschland ein regulierter Beruf. Krankenschwestern und Krankenpfleger mit einem Diplom einer anerkannten Einrichtung innerhalb der Europäischen Union müssen einen Sprachtest bestehen, um in Deutschland in ihrem Beruf arbeiten zu dürfen. Dies setzt typischerweise Sprachkenntnisse auf B2-Niveau oder höher voraus.

Krankenschwestern und Krankenpfleger mit einem Diplom von anerkannten Universitäten, Colleges oder Krankenpflegeschulen außerhalb der Europäischen Union müssen einen formellen Anerkennungsprozess (Gleichwertigkeitsprüfung) durchlaufen. In diesem werden die individuellen Curricula und Berufserfahrungen von der Berufsanerkennungsstelle geprüft. Der daraus resultierende Bescheid ist nur im ausstellenden Bundesland gültig. Für das Bundesland Nordrhein-Westfalen erfolgt die Prüfung bei der Bezirksregierung Münster (https://www.bezreg-muenster.de/de/gesundheit_und_soziales/zag/servicestelle_pug/index.html) und erfordert die Vorlage übersetzter und beglaubigter Nachweise über die Berufsqualifikation und Berufserfahrung. Nach Prüfung der Unterlagen erstellt die Bezirksregierung einen individuellen Bescheid, in dem der theoretische und praktische Anpassungsbedarf festgelegt ist. Dieser Anpassungsbedarf kann über einen offiziellen Anpassungskurs im Bundesland, das den Bescheid erstellt hat, ausgeglichen werden. Die Gleichwertigkeitsprüfung dauert ca. 6 Monate, der Anpassungskurs ca. 7-12 Monate - abhängig vom Umfang der benötigten Anpassung. Am Ende des Anpassungskurses ist ein Fachgespräch beim Gesundheitsamt erforderlich, in dem der Umgang mit der deutschen Fachsprache geprüft wird. Im Anschluss daran wird die Anerkennungsurkunde erstellt, die eine Arbeit als Gesundheits- und Krankenpfleger:in bzw. Pflegefachfrau/Pflegefachmann erlaubt.

Die Berufsanerkennung kann auch über eine theoretische und praktische Kenntnisprüfung erreicht werden, für die ein berufsbegleitender Vorbereitungskurs von bis zu 12 Monaten und Sprachkenntnisse auf B2-Niveau erforderlich sind.

EINFACH FRANZISKUS

Die Mauritzer Franziskanerinnen sind ein Krankenpflegeorden und Gründerinnen der St. Franziskus Stiftung Münster sowie weiterer Krankenhausträger und Krankenhäuser auf der ganzen Welt. Die Arbeit mit Menschen aus vielen verschiedenen Ländern hat deshalb auch in der Franziskus Stiftung eine lange Tradition. Wir setzen die Arbeit im Geist der Mauritzer Franziskanerinnen fort, in dem wir die höchste Qualität in Medizin und Krankenpflege mit offenen Herzen und Händen sowie einem offenen Geist für alle Menschen verbinden. Die Werte der Mauritzer Franziskanerinnen, des Christlichen Glaubens und der Katholischen Kirche sind uns wichtig.

DU + WIR INTERNATIONAL RECRUITING

In den Krankenhäusern, Rehakliniken und Pflegeeinrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster (www.st-franziskus-stiftung.de) arbeiten mehr als 13.000 Pflegende, Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten und Menschen anderer Berufe im Gesundheitswesen. Mit unseren 15 Krankenhäusern, 9 Pflegeeinrichtungen und 11 Medizinischen Versorgungszentren sorgen wir jedes Jahr für die Gesundheit von mehr als 580.000 Patientinnen und Patienten in Nordrhein-Westfalen und Bremen. Pflegende von überall auf der Welt arbeiten bereits bei uns.

Unsere Anpassungskurse für Pflegende mit Abschlüssen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union erfüllen die Kriterien für Anpassungskurse in Nordrhein-Westfalen und Bremen. Zwei bis drei Mal pro Jahr starten neue Kurse, die 7-12 Monate dauern.

Pflegende, die unsere Kurse besuchen, erhalten von uns von Anfang an einen Dienstvertrag als Pflegehelfer:in und wenden ungefähr die Hälfte ihrer Arbeitszeit für den Anpassungskurs auf. Als Arbeitgeber tragen wir die Kosten sowohl für den Anpassungskurs als auch für die Arbeitsfreistellung.

BEWERBUNG ALS KRANKENSCHWESTER/KRANKENPFLEGER

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in Deutschland in einem sicheren, anerkannten und dankbaren Beruf zu arbeiten. Dies sind einige Ihrer Vorteile:

  • Ein Dienstvertrag, der dem Tarifvertrag für alle katholischen Krankenhäuser in Deutschland unterliegt und alle Sozialleistungen einschließt, die zu den besten in Europa gehören
  • Kostenfreie Teilnahme an unserem Anpassungskurs zur Erlangung der formellen Berufsanerkennung Ihrer Berufsqualifikation
  • Anleitung durch den gesamten Prozess die Migration und des Ankommens in Deutschland und in Ihrem Krankenhaus
  • Individuelle, professionelle Unterstützung und Hilfe
  • Unterstützung bei der Familienzusammenführung
  • Ein freundliches und kompetentes Team, das sich darauf freut, Sie kennenzulernen und Sie dort zu unterstützen, wo Sie dies brauchen

Wenn Sie die folgenden Kriterien erfüllen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail an Frau Barbara Köster (koster(at)st-franziskus-stiftung.de):

  • Sie sind ausgebildete Krankenschwester oder Krankenpfleger mit mindestens ersten Berufserfahrungen in einem Krankenhaus
  • Sie haben Ihren Bescheid von der Bezirksregierung Düsseldorf oder Münster erhalten, in dem Ihr Berufsabschluss mit dem einer/eines Gesundheits- und Krankenpflegerin/s oder einer Pflegefachfrau/eines Pflegefachmanns verglichen wurde
  • Sie verfügen über ein Deutsch-B2-Zertifikat von Goethe, ÖSD, TELC oder ECL

Bitte bewerben Sie sich mit Ihrem vollständigen Lebenslauf in deutscher Sprache und Ihrem Bescheid, Ihrem B2-Sprachzertifikat, gerne in einer einzigen PDF-Datei. Sie erhalten von uns sehr kurzfristig eine Antwort.

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

BEWERBUNG FÜR EINE AUSBILDUNG IN DER PFLEGE

Wenn Sie ein Deutsch-B2-Zertifikat haben und Ihr Schulabschluss im Bundesland Nordrhein-Westfalen anerkannt wurde (https://www.brd.nrw.de/themen/schule-bildung/schulrecht-verwaltung/zeugnisanerkennung), können Sie sich bei uns um einen Ausbildungsplatz zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann bewerben. Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an Frau Barbara Köster (koester(at)st-franziskus-stiftung.de) mit Ihrem vollständigen Lebenslauf und einer Erläuterung Ihrer Motivation, beides in deutscher Sprache, Ihrem B2-Zertifikat und Ihrem Bescheid zur Zeugnisanerkennung.

INTERNATIONAL RECRUITING

Dr. Heiko Filthuth

Head of International Recruiting

Kontaktpersonen für Vermittlungsagenturen, und Bildungseinrichtungen im Ausland

+49 251 27079-41

filthuth(at)st-franziskus-stiftung.de

 

Barbara Köster MBA

Pflege und Prozessmanagement

Kontaktperson für Bewerber:innen

+49 251 27079-36

koester(at)st-franziskus-stiftung.de

 

Dr. Gertrud Bureick

Projektkoordination IQ NRW

+49 251 27079-21

bureick(at)st-franziskus-stiftung.de

 

NÜTZLICHE LINKS